Haralds Reiseseite

Das Kaurimuseum in Matahoke

7. November

Heute geht es von der Barleys Beach nach Miranda an die Firth of Thames es wird die längste Etappe meiner Reise auf der Nordinsel.

 

Berichtenswert ist der Stopp in Matahoke und

der Besuch des Kaurimuseums.

Die Kauris stehen heute weitestgehend  unter Schutz, nur in Ausnahmefällen ist es erlaubt diese Bäume zu fällen. Vor der Besiedlung durch die Maoris im 14. Jahrhundert war Neuseeland fast vollständig von Kauriwäldern bedeckt. Der Kahlschlag erfolgte jedoch im Wesentlichen  im 19. Jahrhundert. Das Museum zeigt einerseits die Produkte, die aus den Bäumen gewonnen wurden, und soll andererseits zum Schutz der noch vorhandenen Bestände beitragen.

Im Video wird unter anderem der Umfang und der Durchmesser der größten gefällten Bäume gezeigt.

Möbel aus Kauriholz

Figuren aus dem Harz der Bäume

Geschichte eines Baumes - von innen nach außen:
Im Jahr 1100 ist der Baum ausgeschlagen,
1640 der Forscher Tasman entdeckt Neuseeland,
1840 der Vertrag von Turangi,
1960 wurde der Baum gefällt.